Landesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH NRW
Landesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH NRW
Folgen Sie uns auf Facebook

Ein Sonntag im Westfalenpark

12.6.2016

Rosenführung im Westfalenpark
Rosenführung im Westfalenpark

Der 5. Juni sollte das Herz aufgehen lassen und Seele beflügeln, kurzum es wurde ein Treffen zur Entspannung und zum Ausgleich. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die interessierten Kolleginnen zur Rosenführung im Westfalenpark. Es war die erste Führung des Jahres, denn die Blüte beginnt Anfang Juni und erreicht in der Mitte des Monats ihren Höhepunkt. Dass noch nicht alle Rosen in voller Blüte zu sehen waren, konnten wir angesichts der vielen Farben und Düfte verschmerzen. Rosen werden in diesem Park nicht allein präsentiert, sondern auch in Verbindung mit Stauden und Gehölzen. So konnten wir die unterschiedlichsten Gestaltungsideen erleben, etwas über die Geschichte und Abstammung erfahren und bei den Rosen und Stauden „Riechproben“ nehmen.

Rosen in allen Farben
Rosen in allen Farben

Mit über 2600 verschiedenen Sorten und Arten beherbergt der Park in Dortmund das drittgrößte Rosarium der Welt. Aufgabe des Rosariums ist das Wissen über die Rose in ihrer ganzen Vielfalt darzustellen und den Menschen zugänglich zu machen. Wir lernten im mittelalterlichen Garten sehr alte Rosen kennen, im nächsten Wildrosen, englische Rosen und später bekannte Züchtungen wie die Gloria Dei, die es seit 1945 gibt. Aber auch Neuzüchtungen werden präsentiert, die an der „Allgemeinen Deutschen Rosenprüfung“ (ADR) teilnehmen. Hier bekamen wir den Tipp, beim Neukauf auf Rosen auf das „ADR“ Zertifikat zu achten. Die zertifizierten Rosen wurden über 3 Jahre beobachtet und auf Winterhärte, Widerstandsfähigkeit der Blätter, Blühdauer, Duft u. a. bewertet.

Entlang des Rosenweges bekamen wir immer wieder neue Aussichten, so auf die 65 m lange und 2 m hohe Kletterrosenwand oder die Kaskadenrosen mit einem Durchmesser von mehreren Metern bis hin zum Rosengarten im Kaiserhain, dem rund 120 Jahre alten Herzstück des Westfalenparks. Hier endete die Führung nach fast 2 Stunden und wir trafen auf die später dazugekommenen, um uns zu stärken. Die ausdauernde Mittagspause ermöglichte einen privaten und kollegialen Austausch. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, so dass einzelne noch verschiedene Bereiche des Gartens erleben oder den Floriansturm besteigen und einen Rundblick über Dortmund genießen konnten.

Sie verlassen die Internetseite Informationen zum Rosarium im Wetsfalenpark.

gw.